Mathematisch-Lerntherapeutisches Institut – MLI – Düsseldorf

Institut zur Therapie der Rechenschwäche / Dyskalkulie
Förderdiagnostik – Beratung – Lerntherapie – Lehrerfortbildung

Aktuelles

Fortbildungs­veranstaltung
für LehrerInnen

Mittwoch, den 15.11.2017, von 17:00 bis 19:00 Uhr

„Rechenschwäche – Prävention und individuelle Förderung im Anfangsunterricht“

Informations­veranstaltung
für Eltern

Donnerstag, den 30.11.2017 von 19:00 bis 21:00 Uhr

„Rechenschwäche – Was können Eltern tun?“

Weitere Infos finden Sie >> hier

 

Im aktuellen Heft 27 des Rechenschwäche­magazins „Kopf und Zahl“ lesen Sie:

• „Weißt du, wie ich das sagen kann?“
Die mathematische Begriffssprache entschlüsseln und anwenden lernen
• Die Verortung der Zahl
Kritik an der sog. Hundertertafel
Weitere Infos finden Sie >> hier

 

So können Sie uns erreichen:

Mathematisch-Lernthera­peutisches Institut – MLI

Kurfürstenstraße 8
40211 Düsseldorf

Tel.: 0211 / 171 06 67
Fax: 0211 / 171 06 68

(Tel. Sprechzeiten:  von 11:00 bis 13:00 Uhr)

Internet:  www.Rechenschwaeche.org
E-Mail:     MLI@Rechenschwaeche.org

 

Symptome einer Rechenschwäche / Dyskalkulie

Folgende Symptome treten bei rechenschwachen Kindern häufig auf:

Beim Rechnen

Das Kind

  • kann sich beim Rechnen nicht von den Fingern lösen.
  • kann nahezu alle Aufgaben nur zählend lösen.
  • verrechnet sich gelegentlich um 1.
  • scheitert vor allem an Subtraktionsaufgaben.
  • kann oft nur mit Hilfe von Anschauungsmaterial rechnen.
  • verwechselt die Rechenarten.
  • hat Probleme bei sog. „Lücken“-Aufgaben (? - 7 = 5).
  • löst die Aufgabe 7 + 7 spontan und muss bei 8 + 7 lange überlegen.
  • verrechnet sich häufig bei Zehnerübergängen.
  • vertauscht Zehner und Einer zweistelliger Zahlen.
  • erkennt ganz „offensichtlich“ falsche Lösungen nicht.
  • hat Schwierigkeiten mit der Null als Zahl und Ziffer.
  • zählt bei 1x1-Reihen immer wieder von unten hoch, häufig mit Hilfe der Finger.
  • hat auffallende Schwierigkeiten mit Sachaufgaben.
  • rät Ergebnisse.
  • kann nicht mit Größen umgehen (Längenmaße, Zeitmaße, Gewichte).
  • kann nicht mit Geld umgehen.
  • lernt die Uhr nicht.
  • will nur untereinander rechnen.
  • hat Schwierigkeiten beim Kopfrechnen.
  • kann keine Probeaufgabe bilden.
  • kann keine Ergebnisse abschätzen.

Foto: 2 Mädchen zählen mit Fingern

Bei den Hausaufgaben und beim Üben

Das Kind

  • benötigt für die Hausaufgaben sehr viel Zeit.
  • rechnet heimlich mit den Fingern.
  • erledigt seine Aufgaben fast nie selbständig und braucht ständig die Nähe eines Erwachsenen.
  • weiß nicht, was es auf hat und was in der Schule gemacht wird.
  • fragt nach jeder kleinsten Rechnung, ob das Ergebnis richtig ist.
  • konzentriert sich scheinbar nicht oder scheint beim Rechnen nicht bei der Sache zu sein.
  • starrt beim Rechnen aus dem Fenster oder gegen die Wand.
  • vergisst (besonders bei Klassenarbeiten), was es tags zuvor schon scheinbar konnte.
  • kann seinen Rechenweg nicht erklären.

Psychische Beeinträchtigungen und Verhaltensauffälligkeiten

Das Kind

  • klagt häufig über Bauch- und Kopfschmerzen.
  • hat Angst vor Mathematik und vor Klassenarbeiten.
  • hat generelle Schulangst.
  • neigt zur Leistungsverweigerung und blockt ab.
  • verhält sich aggressiv.
  • spielt den Klassenkasper.
  • wird gehänselt, hat in der Schule keine Freunde mehr.
  • zieht sich zurück.
  • weint häufig.
  • schläft vor Klassenarbeiten schlecht.
  • hält sich für dumm.
  • hat extreme Misserfolgserwartungen.

Symptomfragebögen für verschiedene Zwecke und Altersstufen finden Sie beim „Arbeitskreis des Zentrums für angewandte Lernforschung“ >> zum Herunterladen.


Am MLI behandeln wir seit 1997 Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die an einer Rechenschwäche bzw. Dyskalkulie leiden. Da bei ihnen schulische Förderung und Nachhilfe in Mathematik nicht helfen, sind gezielte lerntherapeutische Hilfen notwendig. Die Therapie erfolgt im MLI in Düsseldorf in der Nähe des Hauptbahnhofs. Darüber hinaus bieten wir Therapien in Solingen an.
Neben der Diagnostik und Therapie der Rechenschwäche haben wir in den letzten 20 Jahren über 750 Fortbildungsveranstaltungen für LehrerInnen durchgeführt, u.a. in folgenden Städten und Kreisen: Düsseldorf, Neuss, Solingen, Viersen, Kleve, Wuppertal, Remscheid, Duisburg, Krefeld, Mönchengladbach, Ratingen, Mettmann, Meerbusch, Monheim, Langenfeld, Dormagen, Wegberg, Wassenberg, Heinsberg, Hilden, Haan, Grevenbroich und Moers.
Weitere Informationen zur Therapie der Rechenschwäche / Dyskalkulie erhalten Sie – kostenlos und unverbindlich – über unsere Kontakt-Seite.


 ©  2017, MLI, Düsseldorf. Stand: 2017-07-15